Erwachsenenbildung in der Nordkirche

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung der Nordkirche ist ein Zusammenschluss von Bildungsanbietern in kirchlicher Trägerschaft. Das Angebotsspektrum deckt die theologische, politische und allgemeine Bildungsarbeit ab. Die EAE fördert die Erwachsenenbildung in kirchlicher Trägerschaft und vielfältige Verbindungen zwischen Kirche und Gesellschaft. Sie schafft Vernetzungen zwischen Anbietern kirchlicher Bildungsarbeit, veranstaltet Weiterbildungen und lädt Menschen mit und ohne kirchliche Bindung zum Diskurs ein.

Die Geschäftsstellen in Rostock und Kiel vertreten darüber hinaus die Fachbereiche Kulturelle Bildung, beziehungsweise Familienbezogene Erwachsenenbildung.

 

 

Mehr Details

Geschäftsstelle Rostock

Wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft in der EAE haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

EAE-Ordnung

 

 

 

Unsere Programmvielfalt

Die EAE – Fördergemeinschaft M-V ist staatlich anerkannte Trägerin der allgemeinen Weiterbildung nach dem Weiterbildungsgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Sie beantragt und verwaltet Zuwendungen des Landes M-V zur Veranstaltungsförderung der allgemeinen und politischen Weiterbildung auf der Grundlage des WBFG M-V. Sie ermöglichte ihren Mitgliedseinrichtungen die öffentliche Förderung kirchlicher Bildungsveranstaltungen.
Durchführende Institutionen sind:

Bereich Erwachsenenbildung im Zentrum Kirchlicher Dienste Rostock

Bereich Gemeindedienst im Zentrum kirchlicher DiensteEvangelische

Akademie der Nordkirche

Frauenwerk der Nordkirche

Forum für Kirche und Bildung

Das Forum für Kirche und Bildung veranstaltet jährlich Weiterbildungen für Akteur_innen in der Bildungsarbeit zu aktuellen Themen. Es öffnet Räume für kollegialen Austausch und Vernetzungen aller Art.
Erstmals fand das Forum in diesem Jahr vollständig digital statt.

Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung in Rostock.

Geschäftsstelle Rostock

Programm 2020
Online-Forum 23.06.-16.09.2020 

"Bildung im digitalen Zeitalter. Tools und Datenschutz in der Bildungsarbeit

Kunstwanderungen durch die Nordkirche(n)

Die Kirche gehört zu den wichtigsten Kulturträgern in der europäischen Vergangenheit und Gegenwart. In ihrem Auftrag entstanden und entstehen faszinierende Kunstwerke für den halböffentlichen Raum. In der kirchlichen Kunst finden nicht nur Glaubensinhalte Ausdruck und Resonanzraum. Sie spiegelt auch die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse der jeweiligen Zeit.

In Dorf– und Stadtkirchen der Nordkirche sind Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Gegenwart hinein zugänglich und erlebbar. Sie mit Ihnen gemeinsam zu entdecken ist das Ziel der Kunstwanderungen. 

Die Kunstwanderungen durch die Norkirche(n) sind in vier Reihen mit Einzelfolgen gegliedert. Die Einzelfolgen können Sie als PDF´s  herunterladen und Zuhause öffnen oder überall dort, wo Sie Ihr digitales Endgerät mit hinnehmen möchten. Sie können die Folgen gemütlich sitzend oder liegend lesen und anschauen oder mit auf Ihre Reise nehmen und vor Ort die Räume erkunden. Das bestimmen Sie! Vielleicht sind die Inhalte der Kunstwanderungen für Sie neu. Vielleicht ist Ihnen Vieles bekannt. Das wissen Sie! Ob Sie stöbern oder studieren: Wir wünschen Ihnen viel Freude!

 

 

Vertraut und fremd. Marienbilder im Fokus

Von Stralsund bis St. Annen in Dithmarschen – die Dorf- und Stadtkirchen der Nordkirche überraschen und faszinieren mit einer Fülle mittelalterlicher Skulpturen und Tafelbilder. Ein großer Teil dieser Werke zeigt Maria, die Mutter Jesu. Die Marienverehrung bestimmte die mittelalterliche Frömmigkeit wesentlich. Sie galt den Gläubigen als Vermittlerin zwischen Mensch und Gott und als Königin des Himmels. Fremd und interessant erscheint uns heutigen Betrachtern vor allem das Motiv der so genannten Marienkrönung. Es ist auf vielen Altaraufsätzen in Norddeutschland zu finden.

In einzelnen Folgen werden ausgewählte Mariendarstellungen in verschiedenen Kirchen der Nordkirche betrachtet und erläutert. Die Reihe beginnt mit Darstellungen der Marienkrönung in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Vertraut und fremd. Marienbilder im Fokus - einzelne Folgen

Gut gemacht? Werktechniken in Geschichte und Gegenwart

In dieser Reihe werden einzelne Ausstattungsstücke aus Kirchen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern aus werktechnischer Perspektive betrachtet. Kanzeln, Taufbecken, Altaraufsätze (Retabel) haben ihren Platz im funktionalen Gefüge des Kirchenraums: Sie beschreiben Räume liturgischen Handelns. Darüber hinaus sind sie aber auch Werkstücke, die aus verschiedenen Materialien und mit spezifischen Werktechniken angefertigt wurden. Das Ziel dieser Reihe ist den handwerklichen Traditionen auf die Spur zu kommen. Fachleute aus dem jeweiligen Handwerk weisen den Weg. Die Reihe beginnt mit der Bildschnitzerei. Grundprinzipien werden anhand der mittelalterlichen Skulpturen in St. Annen, Dithmarschen gezeigt und erläutert.

Gut Gemacht?  Teil 1 - Bildschnitzerei

Gut Gemacht?  Teil 2 - Vergoldung

Gut Gemacht?  Teil 3 - Verzierungstechniken

Zeitgenössische Kunst vor Ort

Kirchen sind Orte der Begegnung mit Gott, mit Menschen –  mit Kunst. Seit Jahrhunderten ist die christliche Kirche Kulturträgerin ersten Ranges. In ihren Gottesdiensträumen, in Gemeindehäusern, in Gebäuden kirchlicher Einrichtungen findet nicht nur die historische Kunst, das bereits Etablierte, Raum, es ist auch Raum für die Begegnung mit den verschiedenen Bildsprachen der Kunst der Gegenwart. Zeitgenössische Kunst will, kann und manchmal muss sie auch, aufrütteln, provozieren. Das ist nicht jedermanns Sache – im Kirchenraum. Sie kann aber auch gefällig sein, im besten Wortsinn. Wie sie sich uns auch darstellt, eines fordert sie stets: Aufmerksamkeit und Interesse.

In der Reihe zeitgenössische Kunst vor Ort stellen wir Ihnen Werke der Gegenwartskunst in Kirchenräumen und Einrichtungen der Nordkirche vor. Wir bieten Ihnen einen möglichen Zugang zu verschiedensten Werken –  eine Annäherung an eine manchmal fremd klingende Sprache.

Zeitgenössische Kunst vor Ort - einzelne Folgen

Evangelische Erwachsenenbildung der Nordkirche - Kunstanaloges Arbeiten

Weiterbildung: Kunstanaloges Arbeiten in der Erwachsenenbildung

Die selbständige Erarbeitung von Lösungsansätzen in Gruppen, in Teams und für den einzelnen Menschen steht im Mittelpunkt moderner Bildungsarbeit. Sie trainiert die kreative Intelligenz in Anpassungs- und Lösungsprozessen. Hier setzt die Arbeit mit kunstanalogen Methoden an.
Kunstanaloges Arbeiten geht von einer Analogie zwischen Lösungsprozessen und künstlerischen Gestaltungsprozessen aus. Es eröffnet Prozessräume im Spannungsfeld zwischen Mensch, Impuls und Werkmaterial.  Im Mittelpunkt des kunstanalogen Arbeitens stehen sowohl der Mensch als auch das Material, mit dem er/sie  arbeitet, experimentiert — spielt.

Weitere Informationen  

Die etwas andere Checkliste für Ihre Bildungsveranstaltung

Vorträge, Diskussionsrunden, Seminare - die Konzeption, Organisation und Durchführung von Bildungsveranstaltungen unterschiedlichster Art gehören zu Ihrem Arbeitsalltag. Veranstaltungen sind eine Quelle für Freude und Frustration, zeit- und kostenintensiv.

Sie sind Orte für Begegnungen - mit interessanten Menschen, interessanten Themen und gar mit Ihnen selbst. Bildungsveranstaltungen sind komplexe Unternehmungen: Vieles muss bedacht und umgesetzt werden. Dazu zählen nicht nur die organisatorischen Basics wie die Organisation von Verpflegung und Technik, sondern auch inhaltliche Komponenten wie die Wahl des Formats der Veranstaltung und der Methoden. Beachtenswert sind darüber hinaus aber auch äußere und innere Motivatoren, die unser Handeln bestimmen.

Wir haben für Sie eine Checkliste für die Planung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen entwickelt. Sie ist anders, als Sie es vielleicht erwarten ... Wenn Sie den einen oder anderen Aspekt für sich neu entdecken und mit einem Schmunzeln weiterblättern, hätten wir unser Ziel erreicht!

Checken und downloaden